Wahrnehmung und Fotografie, © Harald Gorr
Birte MüllerHarald Gorr

Wahrnehmung und Fotografie – mit Birte Müller und Dr. Harald Gorr

In diesem Workshop lernst du, wie unsere Wahrnehmung funktioniert und erfährst auch, wie du dieses Wissen bei der fotografischen Gestaltung einsetzen kannst.

Geeignet für Anfänger und Fortgeschrittene.

Wichtig: Im Preis des Workshops ist ein kostenloses Messeticket enthalten.

Dieses wird aus technischen Gründen nicht im Warenkorb erscheinen, du bekommst es allerdings zusammen mit der E-Mail mit dem bestellten Workshop-Ticket ebenfalls als Print@Home-Ticket. Achtung: Dies gilt ausschließlich für Workshops, nicht für Seminare und Multivisionsshow-Tickets.

129,00 

Enthält 19% MwSt.

Vorrätig

Produktbeschreibung

Referent:   Birte Müller (Feldenkrais), Dr. Harald Gorr (Fotografie)
Datum:      Sonntag, 11.06.2017
Zeit:       10:00 - 14:30 Uhr
Treffpunkt: Hüttenmagazin, EG rechts

Mitzubringen: Eigene Kamera mit vollem Akku und leerer Speicherkarte.

Fotografie ist die Suche nach sehenswerten Motiven. Lichtstarke Objektive, schnellerer Autofocus, bessere Sensorauflösungen – die technischen Möglichkeiten faszinieren und wecken den Wunsch nach immer spektakuläreren Aufnahmen, die so vor ein paar Jahren noch schlicht nicht möglich waren.

Es gibt aber auch einen anderen Weg zu fotografieren: Bedenkt man, dass jedes Lebewesen – ob Tier oder Pflanze – in der Natur nur dann erfolgreich überleben kann, wenn es seine Körperressourcen effizient einsetzt, so lohnt sich der Blick darauf, aus welchen Grundmustern sich diese individuellen Fähigkeiten ableiten.

Genau hierauf zielt dieser ungewöhnliche Workshop. Ausgehend von einfachen wiederkehrenden Grundmustern, die wir so in unserer Umgebung überall finden, nähern wir uns behutsam dem eigentlichen Fotomotiv. Um dabei besser zu verstehen, wie bedeutsam diese Muster sind, lernen wir darüber hinaus in angeleiteten Feldenkraisübungen, unser hieraus definiertes eigenes (begrenztes) Körperpotential kennen. In kurzen theoretischen Einblendungen erfahren wir zudem wie unser Auge überhaupt wahrnimmt bzw. was unser Gehirn unternimmt, um die für uns wesentlichen Informationen aus der komplexe Umwelt heraus zu filtern.

Letztlich liegt die Kunst des Fotografierens darin, diese Gesetzmäßigkeiten zu kennen und aus diesem Blickwinkel heraus die einem Fotomotiv zugrunde liegende Organisationsform bestmöglich mit der Kamera wieder zu geben. Macht man es richtig, so kann auch ein auf den ersten Blick belangloses Fotomotiv plötzlich spannend wirken. Ziel des Workshop ist es, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie man eine stimmige Bildaussage komponiert.

Auch wenn wir in diesem experimentellen Workshop nur wenig mit der Kamera arbeiten und kein tiefgreifendes fototechnisches Grundwissen erforderlich ist, so vermittelt dieser Kurs dennoch ein wertvolles Basiswissen zum Thema menschlicher Wahrnehmung und Bildgestaltung für alle diejenigen, die sich ernsthaft mit Fotografie auseinander setzen wollen.

Mitzubringen: Eigene Kamera mit vollem Akku und leerer Speicherkarte.

Maximale Teilnehmerzahl: 10, Mindestteilnehmerzahl 6

Der Workshop richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene, fotografische Grundkenntnisse oder Erfahrung in Feldenkrais sind nicht erforderlich.

Birte Müller und Dr. Harald Gorr
Birte Müller (Jahrgang 1968) ist seit 2007 Feldenkraislehrerin und arbeitet als Dipl. Sozialpädagogin mit autistischen Kindern und Jugendlichen. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Wahrnehmung ist ein existenzieller Bestandteil ihrer Tätigkeiten.

Harald Gorr (Jahrgang 1963) ist selbstständiger Konstrukteur für Fototechnik (www.xhia.de), Betreiber des Onlineshops (www.fotoschraubenshop.de) und selber seit über 40 Jahren fotografisch aktiv. Er arbeitete mehrere Jahre wissenschaftlich zum Thema Wahrnehmung und seither immer wieder experimentell mit Fotografie und menschlicher Wahrnehmung.